----> Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen <----

Infoheini

Informationen aller Art aus Österreich

Kinderbeihilfe und Familienbeihilfe

Familienbeihilfe ist der klingende Name der Sozialleistung für Kinder, die sich in Österreich grosser Beliebtheit erfreut. Früher lautete der offizielle Name dieser Unterstützung auf Kinderbeihilfe. Kinderbeihilfe wird aber heute immer noch gerne gesagt. Gemeint ist aber die Familienbeihilfe. Sie wurde eingeführt um die Österreicher für das Kinder kriegen zu motivieren. Der durchschlagende Erfolg blieb aber aus. Die Geburtenrate erhöhte sich nicht dramatisch.

Wer hat nun ein Recht auf eine Familienbeihilfe? Jeder der mindestens ein Kind hat, welches in seinem Haushalt lebt, und die österreichische oder schweizer Staatsbürgerschafr sein Eigen nennen kann. Auch Bürger der EU-Mitgliedsstaaten haben in Österreich ein Recht auf die Familienbeihilfe. Ebenso Drittstaatsangehörige die sich legal in Österreich aufhalten. Handelt es sich um Flüchtlinge haben sogar sie ein Anrecht auf die Familienbeihilfe. Die Flüchtlinge müssen allerdings nach dem Asylgesetz als anerkannte Flüchtlinge gelten. Sonst gibt es nichts.

Wie hoch ist nun die Familienbeihilfe? Die Höhe ist gestafftelt und richtet sich immer nach dem Alter des Kindes. Hat das Kind eine Behinderung, welche man durch entsprechende Dokumente belegen kann, wird mehr Familienhilfe bezahlt.

Grunstätzlich gelten momentan folgende Sätze:

Alter des Kindes Monatsbetrag
ab Geburt Euro 105,40
ab 3 Jahren Euro 112,70
ab 10 Jahren Euro 130,90
ab 19 Jahren Euro 152,70

Zuschlag für ein erheblich behindertes Kind: 138,30 Euro. Maximal wird die Familienhilfe bis zum 26. Lebensjahr ausgezahlt. Ein Jahr länger gibt es nur in besonderen Ausnahmen wie Zivildienst oder eine schwere Behinderung. Der Anspruch auf Familienbeihilfe entfällt wenn ein volljähriges Kind zu versteuernde Einkünfte über 9.000 Euro (Bruttobezug ohne 13. und 14. Gehalt) pro Kalenderjahr hat. Zu beantragen ist die Familienbeihilfe beim zuständigen Wohnsitzfinanzamt. Diese kann persönlich, schriftlich, oder auch online im Internet durchgeführt werden. Ausgezahlt wird die Familienbeihilfe alle 2 Monate.


Rechtsanwalt in Österreich

Ein Rechtsanwalt gilt als der Experte für Gesetze, und ist somit in der Lage den Menschen bei juristischen Problemen aller Art zu ihrem Recht zu verhelfen. Oft haben Menschen ernsthafte Schwierigkeiten konflikfrei zusammenzuleben. Das ist leider auch in Österreich der Fall. Nicht selten stellt sich leider der altbekannte Spruch “Es kann der Frömmste nicht in […]

weiterlesen »


Lasik

Mit einer modernen und effizenten Laserbehandlung der Augen, kurz “Lasik” genannt, sind Brillenträger in der glücklichen Lage ihre Sehhilfe für immer ablegen zu können. Punktgenaue und computergesteuerte Laser können Wünsche dieser Art erfüllen. Die Kosten einer Lasik Behandlung betragen zwischen 3.000 und 4.000 Euro. Doch es ist nicht jeder für eine Laseroperation geeinget. Menschen mit […]

weiterlesen »


Girokonto ohne Schufa

Wenn man einmal in die Schuldenfalle geraten ist und einen negativen Schufaeintrag besitzt, dann wird das Leben deutlich schwerer. Denn im Regelfall bekommt man dann sehr schwer ein normales Girokonto. Dies ist jedoch nötig, um überhaupt erst wieder aus der Schuldenfalle zu kommen, z. B. um Raten zu Zahlen. Leider haben sich Geschäftemacher diese Not […]

weiterlesen »


Fettabsaugen: das Risiko einer Schönheitsoperation

Entschliesst man sich frohen Mutes zu einem chirurgischen Eingriff um seinen Mitmenschen und sich selbst das Aussehen erträglicher zu gestalten, so muss man sich dem Risiko voll und ganz bewusst sein. Grundsätzlich ist festzuhalten dass jeder operative Eingriff Risiken in sich birgt. Da spielt es keine Rolle ob es sich um Fettabsaugen oder einer Blinddarmoperation […]

weiterlesen »


Beglaubigung durch Notar

Die Echtheit einer Unterschrift wird durch die Beglaubigung eines Notars bestätigt. Dies ist vor allem bei Urkunden nötig, die benötigt werden umd Rechte oder Änderungen von Rechtsverhältnissen in öffentlichen Büchern einzutragen. Treffende Beispiele dafür wären das Grundbuch, oder auch das Firmenbuch. Als Alternative zur Beglaubigung bei einem Notar, bietet auch das Gericht diese Dienstleistung an. […]

weiterlesen »


Notar: Beratung und Kosten

Um Gerichte etwas zu entlasten, wurde den Notaren in Österreich in einigen bestimmten Bereichen Aufgaben vom Staat übertragen. Eine dieser Aufgaben ist beispielsweise die Abwicklung von Aufträgen als Gerichtskommissär in einem Verlassenschaftsverfahren. Ebenso kann ein Notar die Beglaubigung von Unterschriften durchführen, und andere private Dienstleistungen abwickeln. Zu diesen Dienstleistungen zäht das Errichten von Verträgen und […]

weiterlesen »


Rechtsanwaltskosten: Wieviel kostet ein Rechtsanwalt?

Vor der Inanspruchnahme eines Rechtsanwaltes stellt sich natürlich immer die Frage was einem das kosten wird, und ob man sich das überhaupt leisten kann. Durchaus Fragen die ihre Begründung haben, doch oft sehr kompliziert zu beantworten sind. Um die Kosten eines Rechtsanwaltes berechnen zu können spielen viele verschiedene Faktoren und Bestimmungen eine gewichtige Rolle. Die […]

weiterlesen »


Suche Rechtsanwalt: welcher Anwalt ist der Richtige?

Welcher Rechtsanwalt ist der Richtige für mich? Welche Eigenschafte sind für mich persönlich entscheidend? Soll er in meiner näheren Umgebung wohnen um keinen langen Anfahrtsweg zu haben, oder Spezialist in einem bestimmten Fachgebiet sein? Das sind Fragen die jeder für sich selbst beantworten muss. Viele Rechtsanwälte bieten kostenlose Erstgespräche an. Dieses kann dafür genutzt werden […]

weiterlesen »


Kostenlose Rechtsberatung von Rechtsanwalt

Eine kostenlose Rechtsberatung ist von den Landesanwaltskammern in Österreich unter dem Titel “Erste anwaltliche Auskunft” organisiert, und wird in allen grösseren Gemeinden von den ortsansässigen Rechtsanwälten durchgeführt. Veranstaltungen dieser Art finden in regelmässigen Abständen statt. Die erste anwaltliche Auskunft ist eine hervorragende Möglichkeit um allgemeine rechtliche Informationen, oder Informationen zu einem ganz bestimmten Fall einzuholen. […]

weiterlesen »


Was kann ein Anwalt tun? Wann brauche ich einen Rechtsanwalt?

Die Befugnis eines Rechtsanwalts beginnt bei der Berechtigung Verträge zu verfassen, beispielsweise beim Kauf einer Liegenschaft, geht über die rechtliche Möglichkeit Personen vor dem Strafrichter zu verteidigen, bis hin zum Errichten eines Testaments. Prinzipiell verfügt jeder Rechtsanwalt die Zulassung als Strafverteidiger tätig zu werden. Rechtsanwälte übernehmen auch immer öfters die Rolle eines Mediators. Der Grund […]

weiterlesen »


Schenkung ohne Schenkungssteuer oder Erbschaftssteuer

Mit der Schenkung eines wertvollen Objektes kann man anderen Menschen oft eine grosse Freude bereiten. Um eine Schenkung aber korrekt und einwandfrei abwickeln zu können, muss der Beschenkte mit der Zuwendung einverstanden sein. Wird das Geschenk nicht unmittelbar übergeben, muss die Schenkung durch einen Schenkungsvertrag in Form eines Notariatsaktes schriftlich festgehalten werden. Wenn es sich […]

weiterlesen »


Enterben: die Enterbung

Es ist möglich jemanden den Pflichtteil eines Testaments zur Gänze zu entziehen. Dies geschieht durch eine Erklärung im Testament, und man muss dabei einige Dinge beachten, welche bei folgenden Verstössen in Kraft treten, und das Enterben möglich machen. – der Pflichtberechtigte hat dem Erblasser im Notstand nicht geholfen – der Pflichtberechtigte ist zu einer lebenslangen […]

weiterlesen »


Testament Pflichtanteil

Der Pflichtanteil eines Testaments umfasst einen bestimmten Mindestanteil für Ehegatten und deren Nachkommen am Nachlass des Verstorbenen. Nur wenn keine Kinder vorhanden sind, können auch Vorfahren einen Anspruch auf den Pflichtteil stellen. Die Höhe des Pflichtteils ist immer vom gesetzlichen Erbrecht abhängig. Ehegatten und Nachkommen des Erblassers können mit der Hälfte des gesetzlichen Erbanspruches rechnen. […]

weiterlesen »


Vermächtnis

Von einem Vermächtnis wird dann gesprochen, wenn der Verstorbene nur einzelne genau bestimmte Sachen oder Gegenstände einer gewissen Person vermacht hat. Der Begünstigte des Vermächtnisses hat nur Anspruch auf eben diese Sachen oder Gegenstände, und kann keine Forderungen auf den Nachlass stellen. Der Begünstigte eines Vermächtnisses haftet niemals für die Schulden des Verstorbenen. Bevor der […]

weiterlesen »


Testament Widerruf

Der Erblasser kann sein Testament jederzeit ergänzen, abändern, oder auch ganz widerrufen. Ebenso kann ein beim Notar oder Bezirksgericht hinterlegtes Testament jederzeit zurückverlangt und vernichtet werden. Als die sicherste Methode des Widerrufs eines Testamentes gilt das Zerreissen und Verbrennen des Dokuments mit samt allen Gleichschriften. Entscheidet sich der Erblasser aber für einen gewaltlosen Widerruf, so […]

weiterlesen »


Mündliches Testament

Ein mündliches Testament kommt dadurch zustande, indem der Erblasser seinen letzten Willen vor drei fähigen Zeugen erklärt. Als fähige Testamentszeugen gelten Personen die das 18. Lebensjahr vollendet haben, im Vollbesitz der Verstandeskraft sind, und weder taub, noch blind, oder stumm sind. Ebenso dürfen die fähigen Testamentszeugen mit den im Testament bedachten Erben weder verwandt noch […]

weiterlesen »


Fremdhändiges Testament

Unter einem fremdhändigen Testament versteht man ein Testament, welches auf einer Schreibmaschine, einem PC oder Laptop, oder handschriftlich von einer anderen Person verfasst wurde. Um die Gültigkeit eines solchen Testaments zu gewährleisten, muss es vom Erblasser selbst, als auch von drei fähigen Zeugen als “ersuchte Testamentszeugen” eigenhändig unterschrieben werden. Mindestens zwei der drei Testamentszeugen müssen […]

weiterlesen »


Eigenhändiges Testament

Unter einem “Eigenhändigen Testament” versteht man einen Text, der vollständig vom Erblasser selbst handschriftlich geschrieben wurde, und am Ende des Textes seine Unterschrift mit Vor und Zunamen beinhaltet. Der Vorname alleine oder eine übliche Familienbezeichnung wie zum Beispiel “Euer Papa” ist nur dann zulässig, wenn kein Zweifel an der Identität des Verfassers besteht. Testamente über […]

weiterlesen »


Testament

Wurde kein oder nur ein ungültiges Testament gemacht, so geht der gesamte Nachlass an die gesetzlichen Erben. Will man also jemand besonderen mit seinem Erbe beglücken, so sollte man unbedingt die strengen Formvorschriften genauestens einhalten. Beim Testament sollte man auch beachten dass Lebensgefährten kein gesetzliches Erbrecht haben. Diese können deshalb nur durch eine letztwillige Verfügung […]

weiterlesen »


Ehevertrag

Seit einigen Jahren gibt es nun schon Diskussionen ob der Abschluss von Eheverträgen gesetzlich verankert werden soll oder nicht. Ein abgeschlossener Ehevertrag hat beim Eingehen in eine Ehe sämtliche gegenwärtigen und künftigen finanziellen und vermögensrechtlichen Belange zu regeln, und soll die gegenseitigen ehelichen Rechte und Pflichten festlegen. Als Vorteil einer solchen Vereinbarung wird die Verdeutlichung […]

weiterlesen »


Gütertrennung bei Scheidung: es gibt Alternativen!

Wird bei einer Scheidung die Gütertrennung nach allen gesetzlichen Regelungen radikal und konsequent angewendet, so kommt es erfahrungsgemäss fast immer zu einer klaren, und den schwierigen Umständen entsprechenden fairen Lösung. Im Normalfall sind die Vermögensverhältnisse während der Ehe so geregelt, dass der Gesetzgeber eben diese Gütertrennung vorsieht. Es gibt aber auch Alternativen zur Gütertrennung. Eine […]

weiterlesen »


Vermögensverhältnisse während und nach der Ehe

Die Vermögensverhältnisse während der Ehe sind im Normalfall so geregelt, dass der Gesetzgeber eine Gütertrennung vorsieht. Was versteht man nun unter dem Begriff der Gütertrennung? Jeder darf sein Eigentum behalten, was er selbst in die Ehe eingebracht hat. Dabei versteht man alle Gegenstände die bereits zum Zeitpunkt der Eheschliessung im Besitz des jeweiligen Ehepartners waren. […]

weiterlesen »


Eheschliessung: Heiraten in Österreich

Um in der Alpenrepublik des Heiratens mächtig zu sein, muss man sich zumindest als volljährig bezeichnen können. Das heisst, man muss das 18. Lebensjahr vollendet haben, um eine Ehe eingehen zu können. Es gibt aber auch eine Ausnahme. Diese Ausnahme kann bewirkt werden, wenn eine Person das 16. Lebensjahr vollendet hat, und der zukünfte Ehegatte […]

weiterlesen »


Partnervermittlung

Die Sehnsucht und Leidenschaft nach Zweisamkeit treibt Männer und Frauen schon seit Menschengedenken die Arme von skrupellosen Partnervermittlern, welche ihren liebeshungrigen Kunden den idealen Traumtyp versprechen, und dazu auch noch ein absolut sorgenfreies Leben in Glück und in der Liebe. In der Regel läuft das so ab, dass ein Vertrag ausverhandelt wird, in dem sich […]

weiterlesen »


Entgeltfortzahlung im Krankenstand

Bei Krankheit, Freizeitunfällen, Unglücksfällen, Kur und Erholungsaufenthalten, als auch Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten, gebührt dem Arbeitnehmer eine Entgeltfortzahlung, wenn die betreffende Erkrankung die Fähigkeit zur Arbeit ausschliesst, und vom Arbeitnehmer nicht grob oder fahrlässig herbeigeführt wurde. Dies muss dem Arbeitgeber aber rasch und unaufgefordert mitgeteilt werden. Eine ärztliche Bestätigung über die voraussichtliche Dauer und die Ursache […]

weiterlesen »


Krankenstand im Urlaub

Ein Krankenstand oder eine Pflegefreistellung darf vom Arbeitgeber nicht dazu missbraucht werden, den Arbeitgeber in diesem Zeitraum zum Urlaubsverbrauch zu nötigen. Während Krankenstand oder Pflegefreistellung darf niemals ein Urlaubsverbrauch vereinbart werden! Tritt der Krankenstand während eines Urlaubsverbrauches ein, so muss das nach drei Tagen unverzüglich dem Arbeitgeber gemeldet werden. Ebenso muss man seinem Arbeitgeber unaufgefordert […]

weiterlesen »


Urlaubsentgelt

Der Arbeitnehmer hat das Recht, während dem Urlaub die gleiche Bezahlung zu geniessen, die er ohne Urlaub erhalten hätte. Möglicher Zweifel ist durch die Berechnung der im Durchschnitt letzten voll gearbeiteten 13 Wochen, unter Berücksichtigung von leistungsbezogenen Prämien und Zulagen sowie Überstunden, zu beseitigen. Unberücksichtigt bleiben nur Kilometergeld und Diäten. Urlaubsentgelt ist immer im Voraus, […]

weiterlesen »


Urlaub: Verjährung von Urlaubsanspruch

Üblicherweise wird ein nicht verbrauchter Urlaub als Resturlaub in das nächste Jahr übertragen. Grundsätzlich wird immer jener Urlaub aufgebraucht, der als der älterste Urlaubsanspruch aufscheint. Erst ab zwei Jahren kommt es zur Verjährung von Urlaubsanspruch. Und zwar ab dem Ende des Urlaubsjahres, in dem der Urlaub entstanden ist. Also innerhalb eines Jahres sollte man im […]

weiterlesen »


Urlaub nehmen: Urlaubsverbrauch

Es ist dem Arbeitgeber nicht gestattet den Urlaub seinen Mitarbeitern einseitig aufzuzwingen. Beginn und Dauer des Urlaubs sollten vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Harmonie und verständnisvoller Eintracht abgesprochen werden. Allerdings muss der Arbeitnehmer auf betriebliche Erfordernisse Rücksicht nehmen. Doch auch der Arbeitgeber sollte bei der Urlaubsplanung seiner Arbeiter und Angestellten nicht auf stur schalten, und […]

weiterlesen »


Urlaubsanspruch

Nach dem Urlaubsgesetz steht für jedes Arbeitsjahr ein ununterbrochen bezahlter Urlaub im Ausmass von 5 Wochen oder 30 Werktagen bzw. 25 Arbeitstagen zur Verfügung. Hat man die Dienstzeit von 25 Jahren erreicht, so erhöht sich der Urlaub auf sechs Wochen (36 Werktage bzw. 30 Arbeitstage). Das Urlaubsjahr beginnt mit dem Eintrittstag. Eine Umstellung auf das […]

weiterlesen »


Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.